Sie befinden sich hier:

Unfallversicherung: Beitragsrückgewähr sinnvoll?

Eltern bekommen oft zur Absicherung eine Unfallversicherung für Kinder angeboten. Diese kann auch wirklich Sinn machen. Zwar sind Kinder in der Regel zum Beispiel im Kindergarten oder in der Schule über eine gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, aber in der Freizeit greift dieser Schutz nicht. Doch gerade beim Spielen am Nachmittag oder im Haushalt passieren gerne Unfälle, die im schlimmsten Fall zu bleibenden Schäden führen können. Hier kann eine private Unfallversicherung die finanziellen Folgen mildern. Glaubt man dem Versicherungsvertreter, gibt es den Schutz praktisch umsonst durch Prämienrückgewähr oder garantierte Beitragsrückzahlung.

Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr?

Viele Gesellschaften haben Unfallversicherungen im Angebot, die nach einigen Jahren die eingezahlten Prämien verzinst wieder ausschütten. Die garantierte Beitragsrückzahlung klingt fantastisch und kann sogar wirklich funktionieren. Allerdings nur dann, wenn die Ansprüche für die Unfallversicherung nicht zu hoch sind. Denn oft sind die Versicherungssummen bei diesen Kombiprodukten zu niedrig bemessen. Gerade Eltern sollten sich nicht allein von den hohen Zahlungen für 100 Prozent Invalidität – also im Fall von dauerhaft bleibenden Beeinträchtigungen – blenden lassen. Bei einer progressiven Unfallversicherung steigen nämlich die Leistungen mit zunehmendem Invaliditätsgrad überproportional. Insbesondere bei von einem Unfall nachhaltig betroffenen Kindern sollte die Zahlung möglichst das ganze Leben erleichtern, und da kann auch „nur“ ein steifes Knie oder eine unbrauchbare Hand dauerhaft erhebliche Kosten verursachen.

Preis für die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

Stimmen die Leistungen bei einer Unfallversicherung mit Beitragsrückzahlung, ist sie praktisch immer zu teuer. Monatliche Kosten von über 60 Euro und mehr sind keine Seltenheit, und nur ein kleiner Teil davon geht wirklich in eine Unfallversicherung. Denn im Prinzip schließt der Kunde nämlich zwei Verträge ab: Einmal zur Absicherung des Risikos eine Unfallversicherung, und im Hintergrund wird zusätzlich in eine Kapitallebensversicherung eingezahlt. Die garantierte Beitragsrückzahlung gibt es in der Regel nur am Vertragsende in vielen Jahren, und in Aussicht gestellte, zusätzliche Überschussbeteiligungen sind aus heutiger Sicht meist eher optimistisch. Im Prinzip ist eine garantierte Beitragsrückzahlung ein sehr unflexibler Sparvertrag zu einer Unfallversicherung, der anderswo bessere Erträge abwerfen könnte.

Alternative zur Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

Eine günstige Unfallversicherung ohne Beitragsrückzahlung kostet in unserem Vergleich bei guten Leistungen deutlich weniger als zehn Euro im Monat pro Person. Unter dem Strich macht es viel mehr Sinn, die Differenz selbst zu investieren: Statt in eine versteckte Vorsorge einzuzahlen, gibt es flexiblere und besser verzinste Anlageprodukte. In unserem Geldanlagevergleich finden Sie zum Beispiel Sparpläne, die attraktive Zinsen abwerfen und eine rentable Alternative zu einer garantierten Beitragsrückzahlung sind.