Sie befinden sich hier:

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Mit dieser Frage starten viele ihre Suche nach einer passenden Arbeitskraftsicherung. Fakt ist: Die Arbeitskraft ist unser wertvollstes Vermögen, meist über das gesamte Erwerbsleben „millionenschwer“. Und dieses Millionenvermögen muss geschützt werden. Dabei sind Sie auf sich gestellt, denn der Schutz der Deutschen Rentenversicherung mit der Erwerbsminderungsrente ist – wenn überhaupt ein Anspruch besteht – sehr gering.

Was viele nicht wissen: Jüngere Menschen sind durch die Rentenversicherung nicht gegen Berufsunfähigkeit geschützt. Nur bei allen vor 1961 Geborenen gibt es überhaupt noch Leistungen, Jüngere erhalten nur Leistungen bei Erwerbsminderung, also dann, wenn Sie gar nicht mehr arbeiten können. Das gilt auch als Anspruchsgrundlage bei der staatlichen Erwerbsminderungsrente. Aber selbst dann, wenn Sie diese Hürde nehmen, liegt die Rente meist bei unter 30 Prozent des letzten Einkommens. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung fängt das Risiko auf – und ist damit sehr sinnvoll!

Das Wichtigste auf einen Blick

➤ Hohe Leistungsquoten: Im Schnitt werden 75 Prozent der beantragten Renten bewilligt.

➤ Staatlicher Schutz zu gering: Die Erwerbsminderungsrente stellt keinen Einkommensersatz dar.

➤ Es kann jeden treffen: Arbeitnehmer, Selbstständige, Studenten und Schüler können – wie auch Beamte – gleichermaßen berufsunfähig werden.

➤ Vorerkrankungen mitversichern: Gerade bei vorhandenen Erkrankungen kann die BU das Einkommen als Lebensgrundlage absichern.

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Das sind die Fakten!

0
%
der Erwerbstätigen werden in ihrem Leben berufsunfähig.
0
%
der Berufstätigen sind gegen Berufsunfähigkeit abgesichert.
0
staatliche Hilfe gibt es im Schnitt lediglich.
0
%
der Betroffenen droht bei Berufsunfähigkeit der soziale Abstieg.

Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll? Eine Geschichte voller Vorurteile!

Tatsächlich verzichten immer noch viele auf den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, weil sich viele Vorurteile halten, die suggerieren, dass es schon nicht so schlimm ist, wenn man „mal“ berufsunfähig wird. Die häufigsten dieser Vorurteile haben wir hier einmal zusammengestellt – und widerlegt!

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist zu teuer

Je nach Beruf, Laufzeit und Alter bei Vertragsbeginn kann die Berufsunfähigkeritsversicherung Kosten von 100 Euro im Monat verursachen, wenn eine ausreichende Rente abgesichert wird. Teuer? Für manchen sicherlich schon, aber wer 2.000 Euro im Monat verdient, der erwirtschaftet im Laufe seines Lebens rund eine Million Euro – Gehaltssteigerungen noch nicht einmal berücksichtigt. Und dafür lohnt es sich sicherlich, monatlich auch Geld auszugeben, um dieses Vermögen abzusichern.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung brauche ich erst später

Berufsunfähigkeit ist keine Frage des Alters – Sie können mit Anfang 20 einen schweren Unfall haben, an einer schlimmen Krankheit laborieren oder einfach körperliche oder psychische Probleme bekommen, die Sie daran hindern, Ihren Job weiter auszuüben. Warten auf „später“, auf das richtige Alter, bringt da nichts!

Ich bin doch abgesichert

Das glauben viele, wenn sie zum Beispiel an eine Unfallversicherung oder an einen vermeintlich ausreichenden Schutz der Erwerbsminderungsrente denken. Tatsache ist: Nur eine umfassende Arbeitskraftsicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung ersetzt wirklich das Einkommen im Ernstfall! Und auch bei längerer Krankheit kann es finanziell schnell eng werden, wenn die Lohnfortzahlung ausläuft: Mit einer ergänzenden Arbeitsunfähigkeitsversicherung sichern Sie sich hier schnell und unkompliziert finanzielle Unterstützung bei Krankschreibung.

Mich wird es nicht treffen

Und warum nicht? Berufsunfähigkeit ist keine Frage des Berufs oder der ausgeübten Tätigkeit – Gründe für eine Berufsunfähigkeit gibt es viele: Psychische Erkrankungen oder Unfälle können ganz leicht das Aus im Job bedeuten, und niemand ist davor gefeit, dass es ihn trifft!

Ich bekomme doch ohnehin keine Berufsunfähigkeitsversicherung

Viele glauben, dass sie nicht versicherbar sind – und versuchen deshalb auch gar nicht erst, Schutz zu bekommen. Tatsache ist: Viel mehr Menschen sind versicherbar, als sie es selbst glauben. Und selbst mit Vorerkrankungen und vermeintlich gefährlichen Berufen ist Schutz oft möglich! Lassen Sie sich beraten!

Die zahlen doch sowieso nicht im Ernstfall

Ein alter Einwand gegen die Berufsunfähigkeitsversicherung, der schon oft widerlegt wurde: Prozess- und Leistungsquoten zeigen, dass viele Versicherer besser sind als ihr Ruf. Und Sie haben es in der Hand, gar nicht erst Zweifel an der Zahlungsverpflichtung aufkommen zu lassen, indem Sie die Gesundheits- und Risikofragen korrekt beantworten. Denn wenn Sie das tun, hat die Versicherung kaum eine Chance, die Zahlung zu verweigern.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvollen Schutz jetzt anfordern

Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoll für wen?

Im Grunde lässt sich die Frage recht leicht beantworten: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für alle sinnvoll, die von Ihrem Einkommen leben müssen.

Arbeitnehmer benötigen eine Berufsunfähigkeitsversicherung, weil die staatlichen Leistungen der Deutschen Rentenversicherung mit der Erwerbsminderungsrente alleine kein ausreichender Einkommensersatz sind.

Beamte sind besser abgesichert als Arbeitnehmer, aber müssen im Falle einer Dienstunfähigkeit auch Einbußen bei den Bezügen hinnehmen – eine Dienstunfähigkeitsversicherung sichert sie umfassend ab!

Selbstständige erhalten bis auf wenige Ausnahmen gar keinen Schutz der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente und müssen deshalb komplett privat mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen.

Wer als junger Mensch in der Schule, als Auszubildender oder als Student krank wird, fällt durch alle sozialen Raster und ist nicht abgesichert, wenn die Krankheit zum Aus im Job führt. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung schützt auch gegen Schul- und Studierunfähigkeit.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoll bei Vorerkrankungen

Die Gesundheitsprüfungen bzw. Gesundheitsfragen der Berufsunfähigkeitsversicherung sind ein wichtiger Bestandteil des Antragsprozesses: Wer schwerere Vorerkrankungen bei der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung mitbringt, hat kaum eine Chance auf einen günstigen und umfassenden Versicherungsschutz.

Trotzdem sollte niemand wegen ein paar Vorerkrankungen vorschnell zu der Erkenntnis kommen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht sinnvoll ist: Gerade bestehende Vorerkrankungen zeigen ja, wie wichtig die Absicherung der Arbeitskraft ist. Wir haben im Rahmen einer sogenannten Risikovoranfrage die Möglichkeit, Ihre Versicherbarkeit bei mehr als 30 Berufsunfähigkeitsversicherungen verlässlich in Erfahrung zu bringen: So erfahren Sie schnell und zuverlässig, wer Sie zu welchen Konditionen versichert. Sprechen Sie uns für eine individuelle Beratung bei Vorerkrankungen an!

So funktioniert die Risikovoranfrage

Wir ermitteln Ihre Versicherbarkeit in fünf Schritten:

  1. Anhand von Fragebögen stellen wir Ihren Gesundheitszustand schriftlich zusammen.
  2. Wir sprechen mit den anonymisierten Daten mehr als 30 Versicherer an und bitten um ein Votum zu Ihrer Versicherbarkeit.
  3. Wir werten die Voten der Versicherer aus.
  4. Aus allen möglichen Angeboten suchen wir den besten Tarif für Sie aus.
  5. Wir begleiten – unter Bezugnahme auf die Risikovoranfrage – Ihre Antragstellung, bis Ihr Berufsunfähigkeitsschutz bestätigt ist.