Sie befinden sich hier:

Reiseapotheke: Was muss rein?

Unter einer Reiseapotheke versteht man ein Set von Medikamenten, das − entweder in einem speziell dafür vorgesehenen Behältnis wie einer Medikamententasche oder Medikamentenbox oder in anderer Form − bei einer längeren oder kürzeren (Urlaubs-) Reise mitgeführt wird, um akut auftretende Krankheiten und Beschwerden, die nicht unbedingt ärztlicher Behandlung bedürfen, schnell bekämpfen zu können. Der Inhalt einer Reiseapotheke hängt auch vom Reiseziel und den dort herrschenden klimatischen, hygienischen, medizinischen und weiteren Bedingungen ab, so erfordert eine Reise in die Tropen sicherlich eine andere Ausstattung als eine Städtereise innerhalb Deutschlands. Bestimmte Präparate, etwa gegen Durchfall, Verstopfung und Magenbeschwerden, sind allerdings in jedem Fall sinnvoll. Reiseapotheken werden als Komplettangebote in verschiedenen Varianten (für Asien-Reisen, Berg-Touren, Ski-Urlaube, als Basis-, Rundum-Sorglos-Variante oder speziell für Kinder etc.) und unterschiedlichen Preisklassen (ab etwa zehn Euro bis über 200 Euro und mehr) von Apotheken und Onlineshops angeboten, sie lassen sich aber auch individuell zusammenstellen.

Was gehört in eine Reiseapotheke?

In eine Reiseapotheke gehören zunächst natürlich die Medikamente und Arzneien, die Sie ohnehin regelmäßig einnehmen müssen und daher in ausreichendem Maße dabei haben sollten. Daneben empfehlen sich ganz allgemein für jede Reise Mittel gegen …

  • Durchfall und Verstopfung,
  • Magenbeschwerden,
  • Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Halsschmerzen,
  • Kopf- und Gliederschmerzen mit Fieber,
  • Insektenstiche,
  • Sonnenbrand/Sonnenstich/Hitzeschlag,
  • Augenreizungen/Bindehautentzündung,
  • Zahnschmerzen,
  • Ohrenschmerzen,
  • Reisekrankheit/Übelkeit/Nervosität,
  • Allergien sowie
  • Verstauchungen und Prellungen.

Außerdem einpacken sollten Sie:

  • Fieberthermometer
  • Pinzette (zur Entfernung von Zecken und Splittern)
  • Pflaster und Verbände
  • Desinfektionsmittel
  • Alle Medikamente, die auch zu Hause benötigt werden.

Spezielle Reisen richtig planen!

Wie gesagt, bestimmt auch das Ziel der Reise den Inhalt der Reiseapotheke. Das heißt zum Beispiel, dass die allgemeine Reiseapotheke für Reisen in tropische Gebiete um spezielle Mittel ergänzt werden sollte, die dort benötigt werden könnten. Dazu kann eine spezielle Mückenabwehr gehören oder ein Malaria-Notfall-Set. In diesen Fällen sollte man vor Reiseantritt unbedingt ärztlichen Rat einholen, um verlässliche Informationen über sinnvolle Präventionsmaßnahmen zu erhalten. Für Reisen ins Hochgebirge, in extrem kalte Gebiete oder andere Regionen mit Extrembedingungen gilt das Gleiche. Darüber hinaus sollte das Transportmittel berücksichtigt werden: Leiden Sie unter Seekrankheit, Flugangst, oder wird Ihnen bei längeren Autofahrten häufig schlecht?

Noch mehr Tipps für die Reiseapotheke

  • Übersicht: Nehmen Sie keine ganzen Tabletten-Packungen mit, sondern nur einzelne Blister. Salben aus großen Tuben lassen sich in kleine Döschen umfüllen, Desinfektionssprays sind in kleinen Größen erhältlich.
  • Vorbereitung: Suchen Sie vor Reiseantritt über das jeweilige Konsulat oder Ihren Reiseveranstalter Adressen von deutschsprachigen Ärzten und Kliniken in Ihrem Reisegebiet heraus.
  • Planung: Die Einnahme-Intervalle von wichtigen Medikamenten können durch das Überqueren von mehreren Zeitzonen während einer Flugreise durcheinandergeraten. Lassen Sie sich deshalb in solchen Fällen von Ihrem Arzt vor der Abreise ein sinnvolles Einnahme-Schema empfehlen.
  • Ärger vermeiden: Weil Sie für Arzneimittel wie Insulinspritzen und vor allem für solche, die als Betäubungsmittel gelten, oft ärztliche Atteste oder beglaubigte Rezeptkopien in englischer Sprache benötigen, um durch die Sicherheitsschleusen an Flughäfen zu kommen, sollten Sie sich rechtzeitig vor Reisebeginn um die entsprechenden Dokumente bemühen.
  • Vorsicht: Nehmen Sie Medikamente, vor allem in südlichen Ländern, nie mit Leitungswasser ein, sondern immer mit Mineralwasser aus einer Flasche, die Sie immer mit sich führen sollten, wenn Sie regelmäßig Tabletten schlucken müssen. Das Leitungswasser könnte nämlich mit Krankheitserregern kontaminiert sein.

Transport der Reiseapotheke

Es empfiehlt sich, die Reiseapotheke bei Flugreisen im Handgepäck und nicht im Koffer zu verstauen, denn Koffer stehen einerseits oft lange auf dem Rollfeld neben dem Flugzeug und können dort starker Hitzeeinwirkung ausgesetzt sein, und andererseits sind sie im Laderaum des Flugzeugs häufig mit eisiger Kälte konfrontiert. Außerdem kann das große Gepäck verloren gehen, oder ein Flug verzögert sich, sodass Sie längere Zeit nicht über Ihre Medikamente verfügen können. Denken Sie auch daran, dass bei Flugreisen Tuben, Fläschchen und andere Behältnisse nicht mehr als 100 Milliliter Inhalt fassen dürfen und dass der Inhalt von verschließbaren Plastikbeuteln (Zipbeuteln), in denen Sie Arzneimittel untergebracht haben, einen Liter nicht überschreiten darf.