Risikolebensversicherung: Sichern Sie diejenigen ab, die auf Sie vertrauen

Die Risikolebensversicherung sichert den Tod der versicherten Person ab, ganz gleich ob dieser durch Unfall oder Krankheit eintritt. Verstirbt der Versicherte, erhält die Familie die vereinbarte Versicherungssumme. Der Risikoschutz der Risikolebensversicherung kann schon für wenige Euro im Monat die Hinterbliebenen umfassend absichern. Ob eine Risikolebensversicherung für Sie sinnvoll ist, lässt sich mit ein paar Fragen ermitteln:

  • Haben Sie Menschen, die Ihnen besonders am Herzen liegen? Wie etwa Ihren Lebenspartner, Ihre Kinder, nahestehende Angehörige oder auch Geschäftspartner?
  • Sind diese Menschen finanziell von Ihnen abhängig, weil Sie etwa der Hauptverdiener der Familie oder geschäftlich voneinander abhängig sind?
  • Möchten Sie sicherstellen, dass diese Menschen sich keine finanziellen Sorgen machen müssen, falls Ihnen etwas zustoßen sollte?

Beantworten Sie diese Fragen mit ja, dann sollten Sie eine Risikolebensversicherung abschließen. Denn so sichern Sie die Menschen ab, die sich auf Sie verlassen.

Das Wichtigste auf einen Blick

➤ Ohne Risikolebensversicherung drohen im Todesfall finanzielle Sorgen, wenn ein Einkommen dauerhaft wegfällt, die Kosten aber kaum sinken.

➤ Eine Lebensversicherung ist vor allem für Familien unverzichtbar – beide Partner sollten abgesichert sein.

➤ Der Hinterbliebenenschutz sollte flexibel bleiben – zum Beispiel durch eine Nachversicherungsgarantie oder eine Dynamik der Beiträge und Leistungen.

➤ Eine clevere vertragliche Gestaltung der Risikolebensversicherung hilft beim Steuernsparen.

Todesfall in der Familie: Ohne Lebensversicherung wird es eng!

Risikolebensversicherung: Hinterbliebene richtig absichern

Mehr Ratgeber zur Risikolebensversicherung

Gesundheitsprüfung

Vor dem Abschluss der Risikolebensversicherung steht die Gesundheitsprüfung – Vorerkrankungen können dann zum Problem werden. Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen – und wie Sie die Gesundheitsprüfung vereinfachen.

Mehr zu Gesundheitsprüfung

Schutz richtig gestalten

Die Risikolebensversicherung ist dann besonders sinnvoll, wenn sie diejenigen umfassend schützt, die im Falle Ihres Todes des Schutzes bedürfen. Wichtig ist dabei unter anderem, die richtige Versicherungssumme und Laufzeit zu ermitteln und zu versichern und alle Verdiener zu schützen.

Mehr zu Risikolebensversicherung sinnvoll?

Vergleich

In unserem Vergleich zur Risikolebensversicherung sehen Sie, was die ausgezeichneten Tarife von den weniger empfehlenswerten oder teuren Angeboten zum Hinterbliebenschutz unterscheiden.

Mehr zu Risikolebensversicherung Vergleich

Für wen ist die Risikolebensversicherung sinnvoll?

Die Antwort auf diese Frage ist recht einfach: Die Risikolebensversicherung ist sinnvoll für alle, die Hinterbliebene wie Kinder, den Lebens- oder auch Geschäftspartner finanziell zu versorgen haben, wenn ihnen selbst etwas zustößt. Sind die Kinder noch in der Ausbildung und hat die Familie noch eine Immobilie abzubezahlen, kann das beim Wegfall des Einkommens des Hauptverdieners für die Familie schnell den finanziellen Ruin bedeuten, wenn der Hauptverdiener stirbt.

Gerade für die neuen Formen von Familie – wie Patchwork-Familien, eheähnliche Gemeinschaften oder einfache Partnerschaften – ist eine Risikolebensversicherung ein sinnvoller und oft der einzige Weg, Hinterbliebenenschutz preiswert zu regeln. Dabei sollten sich beide Elternteile bzw. Partner gegenseitig absichern: Häufig wird nur an den Hauptverdiener gedacht, stirbt aber die Person, die die Kinderbetreuung organisiert hat, muss der Überlebende ohne Risikolebensversicherung für das Familieneinkommen sorgen und die Kinderbetreuung stemmen – ein oft unmögliches Unterfangen. Eine Risikolebensversicherung verschafft hier finanziell Luft!

Die häufigsten Todesursachen in Deutschland

Die optimale Risikolebensversicherung: Darauf müssen Sie achten

Zukunftssicherheit: Eine Risikolebensversicherung schützt die Hinterbliebenen für mehrere Jahrzehnte. Deshalb sollte sie auch flexibel und zukunftssicher sein. Möglich machen das Dynamiken, die es ermöglichen, den Schutz jährlich nach oben anzupassen. Ergänzt werden sie im besten Fall um Nachversicherungsoptionen, die zum Beispiel in bestimmten Lebenssituationen wie einer Hochzeit oder einer Firmengründung die Erhöhung der Versicherungssumme erlauben.

Vereinfachte Gesundheitsfragen nutzen: Vor allem Baufinanzierer und Existenzgründer können bis zu einem Alter von 35 bis 40 Jahren vereinfachte Gesundheitsfragen in Anspruch nehmen. Damit müssen deutlich weniger Fragen im Rahmen der Gesundheitsprüfung beantwortet werden, und der Schutz der Risikolebensversicherung ist einfacher erreichbar.

Risikolebensversicherung frühzeitig abschließen: Junge Menschen zahlen nicht nur deutlich geringere Beiträge für die Risikolebensversicherung als ältere – sie kommen auch viel leichter an den Schutz, weil sie in der Regel keine Vorerkrankungen haben, die den Abschluss erschweren oder gar ausschließen.

Verteuerungsrisiko: Wichtig ist bei der Risikolebensversicherung das Risiko möglicher Beitragssteigerungen. Die kann sich aus der Differenz zwischen dem Netto- und dem Bruttobeitrag ergeben. Der Nettobeitrag ist bereits um die erwarteten Überschüsse der Versicherer gekürzt – werden die nicht erreicht, kann der Beitrag bis zum Bruttobeitrag deutlich ansteigen. Die Spanne sollte also bei der Risikolebensversicherung möglichst gering sein!

Der Beitrag zur Risikolebensversicherung richtet sich nach einigen Faktoren – wichtig sind insbesondere:

  • Versicherungssumme
  • Alter der versicherten Person bei Vertragsabschluss
  • Vertragslaufzeit
  • Gesundheitszustand
  • Freizeitverhalten – risikoreiche Hobbys verteuern den Schutz
  • Rauchverhalten: Raucher zahlen deutlich höhere Beiträge
  • Ausbildung und Werdegang
Risikolebensversicherung: Premium-Tarife
Anbieter Tarif Beitrag  
Premium
Premium 11,14 Euro Vergleich
AR 1
AR 1 11,42 Euro Vergleich
LC0U
LC0U 13,69 Euro Vergleich
T 1 Plus N
T 1 Plus N 15,60 Euro Vergleich
Risikoleben RL N/R
Risikoleben RL N/R 14,89 Euro Vergleich
30-Jähriger, kfm. Angestellter, Nichtraucher, 150.000 Euro Versicherungssumme bis 60 Jahre, Sofortrabatt, Anbieter mit Top-Rating.

Zusatzbausteine der Risikolebensversicherung

null

Vorgezogene Todesfallleistung

Bei einer voraussichtlich zum Tode führenden Krankheit wird die Versicherungssumme noch zu Lebzeiten ausgezahlt.

null

Verlängerungsoption

Sie haben damit die Möglichkeit, die Laufzeit der Risikolebensversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung zu verlängern.

null

Kinder- und Bau-Bonus

Sie erhalten nach einem Immobilienkauf und nach der Geburt eines Kindes höhere Leistungen, wenn Ihnen in dieser Phase etwas zustößt.

null

Erhöhtes Kapital bei Unfalltod

Ihre Hinterbliebenen bekommen eine deutlich höhere Versicherungssumme ausgezahlt, wenn Sie durch einen Unfall zu Tode kommen.

Risikolebensversicherung und Steuer

Der Staat erkennt die Beiträge zur Risikolebensversicherung als Sonderausgaben für Vorsorgeaufwendungen im Rahmen der Sonderausgabenhöchstbeträge an – theoretisch. Praktisch kommt der Steuervorteil aber selten zum Tragen, weil alleine die Krankenversicherungsbeiträge in aller Regel die Höchstbeträge aufzehren. Bei der Auszahlung fällt keine Einkommens-, aber Erbschaftsteuer an. Das ist bei verheirateten Paaren in der Regel nicht so problematisch, da hier sehr hohe Freibeträge gelten – bis zu 500.000 Euro für Ehegatten. Anders sieht es jedoch bei nicht verheirateten Paaren aus, hier liegt der Freibetrag lediglich bei 20.000 Euro.

Um die Steuer für die Risikolebensversicherung zu umgehen, sollte derjenige, der das Geld im Todesfall erhalten soll, die Risikolebensversicherung abschließen und seinen Partner versichern. In diesem Fall zahlt er für seine eigene Absicherung im Todesfall seines Partners eigene Beiträge und die Erbschaftsteuer entfällt. Im Klartext: Wer als Versicherungsnehmer eine Versicherungsleistung aufgrund eines Vertrages erhält, bei dem die Beiträge selbst bezahlt wurden, erhält die Versicherungsleistung nicht als Erbe, sondern als vertragliche Leistung und somit steuerfrei.

Beispiel: Ein Ehepaar will eine optimale Absicherung dadurch erreichen, dass auf beide Partner eine Risikolebensversicherung abgeschlossen wird. Im ersten Vertrag wird das Leben des Mannes versichert: Er wird im Antragsformular als versicherte Person eingesetzt. Versicherungsnehmerin und Bezugsberechtigte im Todesfall ist in diesem Vertrag hingegen seine Ehefrau. Umgekehrt – also „über Kreuz“ – verhält es sich in der zweiten Risikolebensversicherung, mit der das Leben der Ehefrau versichert werden soll. Hier ist der Ehemann Versicherungsnehmer und Erlebensfallbezugsberechtigter, während das Leben seiner Frau versichert wird (versicherte Person).

Gleichbleibende oder fallende Versicherungssumme?

Es gibt verschiedene Varianten, wie Sie die richtige Versicherungssumme der Risikolebensversicherung für sich ermitteln. Welche für Sie die richtige ist, hängt davon ab, was mit der Risikolebensversicherung abgesichert werden soll.

Gleichbleibende Versicherungssumme

Bei einer gleichbleibenden Versicherungssumme versichern Sie zu Vertragsbeginn eine Summe X, die während der gesamten Vertragslaufzeit dann auch stabil bleibt. Diese Variante ist in der Regel sinnvoll, wenn die Familie dauerhaft abgesichert werden soll und die Versicherungssumme als Einkommensersatz eingeplant ist. Über die Jahre sinkt natürlich der Absicherungsbedarf kontinuierlich, aber die versicherte Summe verliert durch die Inflation auch an Wert.

Fallende Versicherungssumme

Demgegenüber steht die fallende Versicherungssumme, die entweder kontinuierlich jährlich um den gleichen Prozentsatz sinkt (zum Beispiel über 20 Jahre um jeweils fünf Prozent pro Jahr) oder an die Tilgung des Kredits angepasst wird, den Sie in der Regel absichern soll. Die Versicherungssumme fällt dann entsprechend des Tilgungsplanes. Die sinkenden Versicherungssummen sind etwas günstiger abzusichern, allerdings ist in der Regel auch tatsächlich nur der Kredit abgesichert – ein wegfallendes Einkommen im Todesfall sollte in die Berechnung der Versicherungssumme einfließen oder zusätzlich abgesichert werden.

0
%
der Deutschen sterben vor Rentenbeginn.
0
Mio.
Risikolebensversicherungen gibt es in Deutschland.
0
beträgt die Versicherungssumme im Schnitt.

Die häufigsten Fragen zur Risikolebensversicherung

Wer braucht eine Risikolebensversicherung?

Grundsätzlich ist eine Risikolebensversicherung für alle sinnvoll, die von Ihrem Einkommen leben. Denn fällt das nach dem Tod weg, muss Einkommen aus anderer Quelle bestritten werden. Natürlich kann zum Beispiel der überlebende Partner wieder einen Job aufnehmen oder mehr arbeiten als vorher, dann ist aber Kapital erforderlich, um gerade bei kleineren Kindern die Betreuung zu organisieren. In anderen Fällen kann es schlicht unmöglich sein, auf die Schnelle einen Job zu finden, der die Familie ernährt – vor allem vor dem Hintergrund des Trauerfalls in der Familie.

Was passiert mit meiner Risikolebensversicherung, wenn sich meine Lebenssituation ändert und ich zum Beispiel heirate?

In vielen Lebenssituationen steigt der Absicherungsbedarf – so muss nach der Geburt eines Kindes auch dessen finanzielle Sicherheit mit berücksichtigt werden. Deshalb ist es gut, wenn Ihre Risikolebensversicherung eine Nachversicherungsgarantie hat und bei bestimmten Lebensereignissen ohne erneute Gesundheitsprüfung angepasst werden kann.

Wann leistet die Risikolebensversicherung?

Der Versicherungsfall ist bei kaum einer Versicherung so klar definiert wie bei der Risikolebensversicherung: Stirbt der Versicherte, kommt die Versicherungssumme zur Auszahlung. Manche Premium-Policen haben den Schutz erweitert und sehen eine vorgezogene Todesfallleistung vor, wenn Sie so schwer erkranken, dass Sie voraussichtlich in den kommenden zwölf Monaten sterben.

Was versteht man unter Bezugsberechtigung in der Risikolebensversicherung?

Im Vertrag für die Risikolebensversicherung wird mit der Bezugsberechtigung geklärt, wer die Versicherungssumme im Todesfall erhalten soll. Vermeiden Sie hier schwammige Formulierungen wie „meine Erben“. Nennen Sie die Person, die das Geld erhalten soll, mit Namen, damit es keine Missverständnisse gibt.

Wie komme ich mit Vorerkrankungen an den gewünschten Schutz?

Wer an Vorerkrankungen laboriert, sollte sich bei der Suche nach einer passenden Risikolebensversicherung vorsichtig vortasten. Sie schaden sich dabei selbst, wenn Sie im Internet beim erstbesten Anbieter einen Online-Antrag stellen, der dann nach einer internen Risikoprüfung abgelehnt wird. Solche Ablehnungen müssen nämlich bei weiteren Anträgen angegeben werden und erhöhen nicht die Chancen, die gewünschte Risikolebensversicherung zu bekommen.

Sinnvoller ist es, die Versicherbarkeit erst einmal zu ermitteln. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen stellen Sie gemeinsam mit einem Versicherungsmakler eine Risikovoranfrage. Sie erhalten dann das Votum der Versicherung, ob und zu welchen Konditionen Sie einen Vertrag bekommen können. Ihr Vorteil: Da Sie mit der Voranfrage keinen Antrag auf Abschluss einer Versicherung stellen, kann die Versicherung Sie auch nicht ablehnen – und Sie haben gegenüber anderen Risikolebensversicherungen auch nicht die Pflicht, den abgelehnten Antrag anzugeben. Damit stehen Ihnen auch andere Anbieter offen.

Was versteht man unter Leistung bei schwerer Krankheit?

Manche Tarife sehen für den Fall besonders schwerer Erkrankungen (Dread Disease) wie beispielsweise Krebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt als zusätzliche Leistung zehn Prozent der Versicherungssumme vor. Dieses Geld können Sie nutzen, um etwaige Verdienstausfälle abzumildern oder beispielsweise für alternative Behandlungsmethoden und Umbauten verwenden.

Wann kann ich eine Beitragsbefreiung verlangen?

Meist können Sie Ihren laufenden Riskolebensversicherungsvertrag beitragsfrei stellen, wenn Sie während der Vertragslaufzeit berufs- oder erwerbsunfähig werden sollten. Die ursprüngliche Versorgungssituation ändert sich dadurch nicht, die Absicherung für das Risiko des Todes bleibt weiterhin bestehen.