Zahnzusatzversicherung: Vorsorge für gesunde Zähne

Die gesetzlichen Krankenversicherungen ziehen sich aus der Versorgung mit hochwertigem Zahnersatz und umfassenden Behandlungen inklusive der Prophylaxe immer mehr zurück. Versichert ist nur noch die Basis- oder Regelversorgung. Die Krankenkassen tragen bei notwendigem Zahnersatz lediglich einen Festzuschuss, der die Hälfte bis 65 Prozent der Kosten für eine einfache und zweckmäßige Versorgung ausmacht. Die restlichen Kosten für eine solche Regelversorgung müssen Sie als Kassenpatient selbst zahlen.

Mehrkosten für eine hochwertige Versorgung müssen Sie immer aus eigener Tasche zahlen. Wenn Sie besser versorgt werden wollen, zahlen Sie meistens einige 100 oder bei teuren Maßnahmen wie Implantaten auch einige 1.000 Euro aus eigener Tasche. Eine private Zahnzusatzversicherung reduziert Ihre Eigenleistungen – auf Wunsch mit einem Vollschutz bis auf 0 Euro. Mit einer Zahnzusatzversicherung sichern Sie sich also gegen das Risiko hoher Zuzahlungen bei Zahnersatz, Zahnbehandlungen und Prophylaxe ab. Sie können sich dann für die zahnmedizinisch beste Versorgung nach dem Vorschlag Ihres Zahnarztes entscheiden – ohne Angst vor hohen Zusatzkosten haben zu müssen.

Das Wichtigste auf einen Blick

➤ Leistungsspektrum vergleichen: Die Zahnzusatzversicherungen unterscheiden sich in puncto Leistungen und Vertragsbedingungen erheblich.

➤ Erstattungssatz hinterfragen: Bei den beworbenen Erstattungssätzen gilt: 100 Prozent ist nicht immer 100 Prozent. Wichtig ist, ob von den Gesamtkosten der versicherte Prozentwert erstattet wird oder nur von den Kosten der Regelversorgung.

➤ Wartezeiten erfragen: Zahnzusatzversicherungen sehen häufig Wartezeiten von bis zu acht Monaten vor. Berücksichtigen Sie das, wenn Sie Behandlungen planen. Das gilt auch für die Leistungsbeschränkungen in den ersten Jahren im Rahmen der Zahnstaffel.

➤ Gesundheitsfragen: Vor allem bei fehlenden Zähnen muss der Versicherungsschutz individuell angepasst werden – lassen Sie sich beraten.

➤ Beitragsentwicklung im Blick behalten: Je nach Art der Tarifkalkulation kann der Beitrag für die Zahnzusatzversicherung vor allem im Alter deutlich steigen. Achten Sie bei Vertragsabschluss auf den voraussichtlichen Beitragsanstieg.

Hohe Selbstbeteiligung bei hochwertiger Versorgung – die Zahnzusatzversicherunng kann die Kosten senken

Jetzt die ideale Zahnzusatzversicherung finden

Mehr Ratgeber zur Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Vergleich

Zahnzusatzversicherung ist nicht gleich Zahnzusatzversicherung: Die Tarife unterscheiden sich in vielen Vertragsmerkmalen und in puncto Erstattung und Erstattungshöchstgrenzen. Erfahren Sie hier, welche Leistungs­merkmale im Vergleich für die Zahnzusatzversicherung wichtig sind.

Mehr zu Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zahnversicherung Leistungen

Was macht eine gute Zahnzusatzversicherung aus? Wir zeigen Ihnen, welche Leistungen für Ihre Zahnzusatzversicherung bei Zahnersatz, Zahn­behandlungen und Kieferorthopädie wichtig sind und wo sich große Leistungsunterschiede auftun.

Mehr zu Zahnzusatzversicherung Leistungen

Test

Was genau leistet eine Zahnzusatzversicherung? Wie unterscheiden sich die Tarife? Worauf kommt es an, wenn ich eine optimale Zahnzusatzversicherung suche? Helfen bei der Suche nach Antworten können Tests der Zahnzusatzversicherung. Wir zeigen, welche Tests wirklich lesenswert sind.

Mehr zu Zahnzusatzversicherung Test

Zahnzusatzversicherung Gesundheitsprüfung

Wie bei fast jeder Personenversicherung muss auch bei der Zahnzusatzversicherung bei den meisten Tarifen eine Gesundheitsprüfung durchgeführt werden – im Fokus stehen dabei vor allem fehlende Zähne, aber auch angeratene oder bereits begonnene Behandlungen. Im Rahmen einer umfassenden Beratung zeigen wir Ihnen auch, wie Sie bei gesundheitlichen Problemen den passenden Zahnschutz finden.

Zahnzusatzversicherung Gesundheitsfragen

Zahnversicherung sinnvoll?

Ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll? Diese Frage stellen sich viele – und die Antwort ist ganz einfach: Sie ist wirtschaftlich sinnvoll, denn sie reduziert das Risiko, dass Sie bei Zahnersatzmaßnahmen über die Kassenversorgung hinaus oder bei außergewöhnlichen Zahnbehandlungen auf Ihren Kosten sitzen bleiben. Zusätzlich werden meist die Kosten für Prophylaxe-Maßnahmen übernommen – diese Leistungsversprechen machen die Zahnzusatzversicherung sinnvoll und wertvoll.

Zahnzusatzversicherung sinnvoll

Leistungen und Kosten der Zahnzusatzversicherung

Eine leistungsstarke Zahnzusatzversicherung erstattet die Kosten in vielen Bereichen – unter anderem für:

  • Zahnersatz
  • Implantatversorgung
  • Zahnbehandlungen (zum Beispiel Wurzelbehandlungen)
  • Kieferorthopädie
  • Prophylaxe
  • Sonderleistungen – wie spezielle Behandlungen für Angstpatienten

Die Leistungen der einzelnen Tarife in der Zahnzusatzversicherung unterscheiden sich dabei erheblich. Achten Sie auf die folgenden Punkte:

  • Erstattungssatz: Je nach Tarif und Zahnzusatzversicherung kann der Erstattungssatz 30 bis 100 Prozent ausmachen – wichtig ist, worauf sich die Erstattung bezieht. Im Idealfall werden mehr als 75 Prozent für privatärztliche Leistungen erstattet.
  • Leistungsspektrum: Nicht jede Zahnzusatzversicherung leistet für alle Behandlungen. So wird zum Beispiel manchmal der Knochenaufbau bei Implantaten nicht übernommen, oder Verblendungen gibt es nur im sichtbaren Zahnbereich.
  • Zahnstaffel: Zahnzusatzversicherungen erstatten in den ersten Jahren nur bis zur Höhe von Maximalbeträgen – achten Sie darauf, wie die Zahnstaffel ausgestaltet ist.
  • Wartezeiten: Bei manchen Zahnzusatzversicherungen werden Kosten für Zahnersatz und Zahnbehandlungen erst nach Ablauf einer drei- bis achtmonatigen Wartezeit erstattet.

Ihre Kosten beim Zahnarzt

0
Implantatversorgung mit Brücke
0
Verblendung eines Frontzahns
0
Lückenschluss mit einer Brücke
0
Wurzelbehandlung ohne Kassenleistung

Gesamtkosten – ggf. Abzug von Kassenleistungen

In diesen Bereichen leistet die Zahnzusatzversicherung

null

Zahnersatz

In diesem Bereich werden die Kosten für Kronen, Brücken oder Implantate erstattet.

null

Zahnbehandlung

Dieser Baustein sieht Leistungen bei hochwertigen Füllungen, Wurzel- oder Parodontalbehandlungen vor.

null

Prophylaxe

In diesem Bereich erstattet die Zahnzusatzversicherung Kosten für die Zahnpflege – etwa für die professionelle Zahnreinigung.

null

Kieferorthopädie

Die Zahnzusatzversicherung erstattet Aufwendungen für eine Zahnspange und andere Korrekturmaßnahmen.

Arten der Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherungen unterscheiden sich nicht nur nach dem Leistungsspektrum, der Wartezeit, der Zahnstaffel oder dem Erstattungssatz – sie unterscheiden sich auch durch die Art der Beitragskalkulation.

Zahnzusatzversicherung mit Altersrückstellungen

Bei dieser Art der Zahnzusatzversicherung (auch als Zahnzusatzversicherung nach Art der Lebensversicherung bezeichnet) werden die Beiträge für die gesamte Vertragslaufzeit konstant kalkuliert. Wenn Sie also bei Vertragsabschluss 25 Euro zahlen, soll das über die gesamte Vertragslaufzeit so bleiben. Wichtig bei diesem Schutz:

  • Ist oft teurer als vergleichbarer Schutz ohne Rückstellungen.
  • Beitragsanpassungen sind deutlich seltener.
  • Es besteht eine dauerhafte Bindung an den Versicherer.

Zahnzusatzversicherung ohne Rückstellungen

Diese sogenannten Risikotarife (auch als Zahnzusatzversicherung nach Art der Schadensversicherung bekannt) sehen schon bei Vertragsabschluss Beitragssprünge vor – meist in festen Abständen von einigen Jahren. Zu beachten hierbei:

  • Der Schutz ist vor allem für junge Leute günstig.
  • Beiträge werden im Alter deutlich teurer.
  • Es bestehen Wechselmöglichkeiten in andere Tarife.
  • Ist für Ältere eine gute Wahl, wenn keine Beitragssprünge mehr vorgesehen sind.

Rechtzeitig vorsorgen!

Die Kosten der Zahnzusatzversicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Umfang der Leistungen
  • Alter bei Vertragsbeginn
  • Zahnstatus bei Vertragsbeginn

Grundsätzlich gilt: Wer älter ist, zahlt höhere Beiträge für die Zahnzusatzversicherung als jüngere Antragsteller. Das Gefälle verschärft sich zusätzlich, wenn Zähen fehlen: Sollen die mitversichert werden, scheiden viele – auch günstige Versicherer aus –, andere werden deutlich teurer durch Zuschläge. Kommen dann noch Zahn- oder Zahnbetterkrankungen hinzu, ist ein Schutz vielleicht gar nicht mehr möglich.

Kieferorthopädie mitversichern? Bei Kindern fast ein Muss

Die kieferorthopädische Behandlung – zum Beispiel mit Zahnspangen – ist für gesetzlich Versicherte bis 18 Jahren eine Kassenleistung, wenn ein gewisser Schweregrad festgestellt wird und eine Zahnfehlstellung festgestellt wird, die in die kieferorthopädischen Indikationsgruppe (KIG) 3, 4 oder 5 eingruppiert wird. Bei weniger gravierenden Zahnfehlstellungen in den KIG 1 und 2 müssen Eltern hingegen für die kieferorthopädische Behandlung selbst aufkommen.

Über die Kassenversorgung hinaus zahlen Eltern die Kosten immer selbst, wenn Kieferorthopäden Behandlungsoptionen anbieten, die zusätzlich zu den Kassenleistungen vereinbart werden – das ist zum Beispiel bei zahnfarbenen Brackets der Fall sowie bei Maßnahmen, die auf eine geringere Sichtbarkeit der Zahnkorrektur abzielen.

Eine Zahnzusatzversicherung für Kinder trägt diese Mehrkosten bei einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Eltern und Kieferorthopäden. Übernommen werden zum Beispiel die Kosten für:

  • Invisalign-Therapie (unsichtbare Zahnspange)
  • Lingualtechnik (inliegende Zahnspange)
  • Mini-Brackets
  • Kunststoff-Brackets
  • Retainer (Zahnstabilisator)
  • Farblose Bögen

Wichtig ist es, die Zahnzusatzversicherung für Kinder frühzeitig abzuschließen, wenn die Kosten für die kieferorthopädischen Behandlungen der Kinder gezahlt werden sollen – wurde bereist eine Behandlung vom Zahnarzt angeraten, ist der Abschluss der Zahnzusatzversicherung für Kinder nicht mehr sinnvoll.

Zahnzusatzversicherung – muss das wirklich sein?

Besser sparen für den Zahnersatz?

Ein häufig vorgebrachtes Argument gegen die Zahnzusatzversicherung lautet: „Ich spare das Geld lieber, dann habe ich etwas in der Hinterhand, wenn ich Zahnersatz brauche!“ Grundsätzlich ist das natürlich eine Überlegung für alle Disziplinierten, die die Rücklage für möglichen Zahnersatz dann auch wirklich unangetastet lassen, wenn zum Beispiel das Auto kaputt ist, die Waschmaschine oder der Fernseher. Tatsache ist: Wenn Sie 20 Jahre sparen und keine einzige Behandlung aus eigener Tasche zahlen müssen, haben Sie alles richtig gemacht. Sie haben einige 1.000 Euro auf dem Konto und können jeden Zahnersatz spielend aus der eigenen Tasche zahlen.

Was aber, wenn Sie nach einem Jahr Sparen Pech haben und sich einen Zahn abbeißen, der durch ein Implantat ersetzt werden muss? Sie haben dann vielleicht 200 oder 300 Euro auf dem Sparbuch – und eine Zahnarztrechnung über 2.000, 3.000 oder gar 4.000 Euro im Briefkasten. Eine Zahnzusatzversicherung hilft Ihnen vom ersten Tag an, wenn Sie einen Tarif ohne Wartezeit wählen. Und Sie müssen keine Wette auf Ihre Zahngesundheit eingehen, die Sie gewinnen können – aber eben auch verlieren.

Lieber versichern statt draufzahlen!

Eine Zahnzusatzversicherung bietet je nach Tarif zahlreiche Vorteile:

  • Sie bekommen die Versorgung für Ihre Zähne, die Sie brauchen, die Ihr Zahnarzt rät und die Sie sich wünschen – und nicht die, die die Kasse zahlt oder Ihr Erspartes hergibt.
  • Aufwendige Behandlungen – zum Beispiel das Setzen eines Implantats mit Vorbereitung und Aufbau des Knochens – werden von einigen Tarifen sogar zu 100 Prozent übernommen.
  • umfangreiche Vorsorgeleistungen – zum Beispiel die professionelle Zahreinigung – sind mitversicherbar, und die Kosten werden von der Zahnzusatzversicherung auf Wunsch voll getragen.
  • Die Kosten für neue Behandlungsmethoden – zum Beispiel für Angstpatienten oder bei Wurzelbehandlungen – übernehmen viele Zahnzusatzversicherungen in voller Höhe.
  • Tarife mit Altersrückstellungen sind und bleiben günstig – junge Leute können sich so ein Leben lang günstig versichern. .
  • Sie genießen beim Zahnarzt den Status als Privatpatient – das bedeutet: kürzere Wartezeiten und bessere Behandlungen!

Nicht nur das finanzielle Argument führt zu der Überlegung: „Muss ich eine Zahnzusatzversicherung abschließen?“ Oft werden wir mit einem Angebot für den Abschluss der Zahnversicherung konfrontiert, wenn wir jung sind und gar keine Probleme mit den Zähnen haben. Andererseits schließen wir ja auch viele andere Versicherungen in dem Bewusstsein ab, dass heute zwar alles ok ist, dass es morgen aber auch ganz anders aussehen kann: Unser Zuhause wird mit einer Wohngebäude- und einer Hausratversicherung geschützt, unser Leben mit einer Risikolebensversicherung, die Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung – und das, obwohl alles ok ist, wir aber auch wissen, dass morgen alles anders sein kann:

Zahnzusatzversicherung: Premium-Tarife
Anbieter Tarif Beitrag  
Zahn Smart
Zahn Smart 14,30 Euro Vergleich
Zahn Top Pur
Zahn Top Pur 14,32 Euro Vergleich
uni-dent | Privat
uni-dent | Privat 18,23 Euro Vergleich
Gothaer MediZ Duo
Gothaer MediZ Duo 18,40 Euro Vergleich
Dent 90
Dent 90 18,43 Euro Vergleich
Premium-Tarife, Beiträge für einen 30-Jährigen, Erstattung für Zahnersatz, Zahnbehandlungen und Prophylaxe.

Gut, dass ich sie habe! Klassische Notfälle der Zahnzusatzversicherung:

Sie stürzen beim Radfahren und brechen sich einen Zahn ab – die Kasse leistet hier nur für eine Grundversorgung, Sie müssen ohne Versicherungsschutz aus der eigenen Tasche für eine unsichtbare Versorgung fast 1.000 Euro draufzahlen.

Sie haben eine akute Wurzelentzündung – Ihr Zahnarzt bietet Selbstzahlern eine schmerzfreie und schnelle Abhilfe, die Sie rund 300 Euro kosten wird ohne Zahnzusatzversicherung.

Sie beißen sich einen Zahn ab, der mit einer Krone versorgt war – darunter ist der Zahn so kaputt, dass ein Implantat notwendig wird. Ohne Zahnversicherung werden Sie rund 2.000 Euro selbst zahlen müssen.

Zahnversicherung: Gesund, jung und günstig(er)!

Sie sind heute Mitte 20 und wollen sich die 20 Euro für die Zahnzusatzversicherung noch zehn Jahre sparen? Das macht 2.400 Euro auf der „Habenseite“ und droht teuer zu werden:

  • Mit Mitte 30 kostet der Schutz 25 statt 20 Euro. Mehrkosten bis zum 50. Geburtstag rund 900 Euro!
  • Mit Mitte 30 fehlt Ihnen ein Zahn, der mitversichert werden soll. Mehrkosten bis zum Rentenbeginn: drei Euro pro Monat – über 1.000 Euro bis Mitte 60!
  • Mit Mitte 30 haben Sie eine Parodontitis-Behandlung hinter sich – der Versicherungsschutz ist nicht mehr möglich. Mehrkosten bis Anfang 60 bei zwei Implantaten, die von keiner Zahnzusatzversicherung gezahlt werden: 8.000 Euro.

Sie sehen: Die gesparten 2.400 Euro lohnen sich nicht wirklich!

Zahnzusatzversicherung: Kündigung und Wechsel

Natürlich besteht immer die Möglichkeit, eine bestehende Zahnzusatzversicherung aufzulösen und zu einem neuen Anbieter zu wechseln. Sinnvoll kann das vor allem in folgenden Situationen sein:

  • Der bestehende Tarif leistet nur für eine Versorgung auf Kassenniveau.
  • Der bestehende Tarif leistet zwar für Privatbehandlungen, die Erstattungen liegen aber unter 50 Prozent.
  • Einzelne Leistungsbereiche sind nicht oder nicht ausreichend versichert.
  • Sie sind mit Ihrem jetzigen Versicherer unzufrieden – sei es wegen abgelehnter Kostenübernahmen oder wegen schlechten Services.
  • Der Beitrag der aktuellen Zahnzusatzversicherung ist zu hoch geworden.

Bei einem Wechsel gelten die gleichen Kriterien wie bei einem Neuabschluss: Das Leistungsspektrum muss Ihren Vorstellungen entsprechen, der Versicherer muss finanzstark sein, um günstige Beiträge garantieren zu können – und der Beitrag muss bei Abschluss und natürlich auch während der Vertragslaufzeit stabil bleiben. Denken Sie daran, dass Sie erneut Gesundheitsfragen beantworten müssen!

Tipp: Manchmal ist es gar nicht notwendig, zu einem anderen Versicherer zu wechseln, wenn Sie eine neue Zahnzusatzversicherung suchen. Auch ein Wechsel des Tarifes bei Ihrer jetzigen Zahnzusatzversicherung kann eine gute Wahl sein, wenn es dort leistungsstarke oder bessere Tarife zu niedrigeren Beiträgen gibt. Lassen Sie sich auf jeden Fall vor einiger Kündigung beraten.

Behandlungen im Ausland – zahlt die Zahnzusatzversicherung?

Immer mehr gesetzlich Versicherte entscheiden sich für eine Behandlung im Ausland, wenn sie Zahnersatz benötigen: Vor allem in Ungarn gibt es zahlreiche Kliniken, die auf deutsche Patienten spezialisiert sind. Die Qualität muss nicht unbedingt schlechter sein als in Deutschland – das zeigen unabhängige Untersuchungen immer wieder. Die Kosten sind zum Teil deutlich geringer als bei einer Versorgung in Deutschland – das liegt vor allem daran, dass die Mieten, Löhne und Materialkosten niedriger sind als hierzulande und die Laborkosten deutlich unter denen bei uns liegen können.

Eine Behandlung in der EU ist problemlos möglich – lediglich ein Heil- und Kostenplan muss vorab erstellt und der gesetzlichen Kasse vorgelegt und von ihr genehmigt werden. Vor Ort sind Sie bei einer Behandlung im Ausland Selbstzahler: Der Arzt wird Ihnen die Kosten voll in Rechnung stellen, und Sie müssen sich den Kassenanteil in Deutschland erstatten lassen. Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, achten Sie darauf, dass sie die Kosten von Auslandsbehandlungen ohne Einschränkungen trägt.

Zahnbehandlung im Ausland – das ist wichtig!

  • Reichen Sie den Heil- und Kostenplan des ausländischen Zahnarztes bei Ihrer Krankenkasse ein.
  • Informieren Sie sich über die Praxis vor Ort. Wird deutsch gesprochen, wie schnell sind Termine für Nachbehandlungen zu bekommen?
  • Kalkulieren Sie die Reise- und Hotelkosten mit ein.
  • Planen Sie ausreichend Zeit ein – auch für Nachbehandlungen und Komplikationen.
  • Lassen Sie sich eine detaillierte Rechnung ausstellen, die Sie bei der Kasse und der Zahnzusatzversicherung einreichen können.

Die häufigsten Fragen zur Zahnzusatzversicherung

Wann sollte ich über eine Zahnzusatzversicherung nachdenken?

Den idealen Zeitpunkt zum Abschluss der Zahnzusatzversicherung gibt es nicht. Der Abschluss kann als Kind sinnvoll sein, wenn kieferorthopädische Behandlungen mitversichert werden sollen. Es gibt zahlreiche Menschen, die bereits in der Pubertät Probleme mit der Zahngesundheit haben und etwa Wurzel- oder Parodontalbehandlungen über sich ergehen lassen müssen – eine Zahnzusatzversicherung ermöglicht hier eine moderne und oft auch schmerzfreie Behandlung. Steht Zahnersatz an, kann eine Zahnzusatzversicherung die möglichen Selbstbeteiligungen und Zuzahlungen auf 0 senken, wenn der Schutz entsprechend ausgelegt ist. Die Frage nach dem „Wann“ ist also keine Frage des Alters, sondern vor allem eine Frage der finanziellen Sicherheit, die die Zahnzusatzversicherung in allen Lebensphasen bieten kann.

Was versteht man unter der Wartezeit bei einer Zahnzusatzversicherung?

Zahnzusatzversicherungen mit Wartezeit sehen in den ersten drei bis acht Vertragsmonaten keine Leistungen vor – erst, wenn der Kunde diese Karenzzeit überschritten hat, werden die Kosten für beim Zahnarzt in Anspruch genommene Leistungen auch tatsächlich erstattet. Heute sind Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit auf dem Vormarsch, die Leistungen vom ersten Tag an vorsehen.

Was hat es mit der Zahnstaffel der Zahnzusatzversicherung auf sich?

Neben der Wartezeit ist die Zahnstaffel eine weitere Einschränkung der Zahnzusatzversicherung. In den ersten Vertragsjahren sind die Leistungen der Zahnzusatzversicherung begrenzt und der Höhe nach gestaffelt: So sehen einige Tarife im ersten Vertragsjahr maximale Leistungen von 1.000 Euro vor, im ersten und zweiten Jahr von 2.000 Euro, in den ersten drei Jahren von 3.000 Euro und in den ersten vier Jahren von 4.000 Euro. Ab dem fünften Jahr wird dann unbegrenzt geleistet. Premium-Tarife sehen in der Startphase des Vertrages allerdings auch Leistungen bis zu einer Höhe von 10.000 Euro vor. Vor Vertragsabschluss sollten Sie den genauen Umfang der Zahnstaffel unbedingt klären.

Werden die Kosten für Implantate getragen?

Die meisten Zahnzusatzversicherungen erstatten heute die Kosten für Implantate entsprechend dem versicherten Erstattungssatz. Achten Sie darauf, dass die Anzahl der Implantate nicht beschränkt ist und ein ggf. notwendiger Knochenaufbau mitversichert ist.

Zahlt die Zahnzusatzversicherung auch die professionelle Zahnreinigung?

Viele Zahnzusatzversicherungen bieten für Prophylaxe-Behandlungen und die professionelle Zahnreinigung attraktive Leistungen: So werden die Kosten bis zu einem Budget von 300 Euro im Jahr in voller Höhe getragen. Diese Leistungen müssen Sie beim Vergleich der Zahnzusatzversicherung mit einbeziehen, denn sie stehen Ihnen Jahr für Jahr zur Verfügung und mindern damit indirekt den Beitrag.

Können fehlende Zähne in der Zahnzusatzversicherung mitversichert werden?

Sie als Patient entscheiden selbst, ob ein fehlender Zahn ersetzt werden soll. Vor allem im sichtbaren Bereich ist das in aller Regel gewünscht. Es sollte dann aber bei Vertragsabschluss geklärt werden, ob fehlende Zähne mitversichert sind. Viele Tarife beschränken die Erstattung auf ein bis zwei fehlende Zähne, andere begrenzen bei fehlenden Zähnen die Zahnstaffel.

Gibt es eine Familienversicherung bei der Zahnzusatzversicherung?

Nein, die Zahnzusatzversicherung kennt keine Familienversicherung und sieht keine Familienverträge vor, die zum Beispiel Kinder kostenlos mitverschern. In der privaten Krankenzusatzversicherung braucht jedes Familienmitglied einen eigenen, kostenpflichtigen Vertrag.

Worauf muss ich bei Antragsstellung achten?

Es gibt eine Vielzahl von Parametern, die bei der Antragsstellung für eine Zahnzusatzversicherung zu beachten sind: Dazu zählt neben dem Leistungsspektrum („Was zahlt die Zahnzusatzversicherung?“) der Erstattungssatz („Wie viel zahlt die Zahnzusatzversicherung?“). Sie müssen aber auch auf die Gesundheitsfragen im Antrag achten, die unbedingt ehrlich zu beantworten sind. Das Verschweigen von Vorerkrankungen, fehlenden Zähnen oder angeratenen Behandlungen kommt meist recht schnell raus, und die Zahnzusatzversicherungen treten dann vom Vertrag zurück. Wenn Sie mit solchen Einschränkungen zu kämpfen haben, wählen Sie Zahnzusatzversicherungen ohne Gesundheitsprüfung.

Gibt es auch Zahnzusatzversicherungen für Kinder?

Ja, und eine Zahnzusatzversicherung für Kinder ist vor allem dann sinnvoll, wenn kieferorthopädische Maßnahmen anstehen. Die gesetzlichen Kassen zahlen bei schweren Fehlstellungen zwar eine Basisversorgung, leichtere Fehlstellungen und besondere Behandlungsansätze aber nicht. Die Kosten dafür übernimmt aber eine Zahnzusatzversicherung für Kinder.

Was ist der Unterschied zwischen Regelversorgung und Privatleistung?

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen bei Zahnersatz immer nur die Kosten für eine Regelversorgung – damit ist je nach Befund die einfachste und kostengünstigste Maßnahme abgedeckt. Geleistet wird in Form eines Festzuschusses, den Sie auch dann erhalten, wenn Sie sich für eine Privatleistung des Zahnarztes und damit nicht für die einfachste Lösung entscheiden. Die Mehrkosten zwischen den tatsächlichen Behandlungskosten der Privatbehandlung und dem Festzuschuss tragen Sie.