Sie befinden sich hier:

Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit: Möglich und sinnvoll?

Die meisten Zahnzusatzversicherungen sehen die Vereinbarung von Wartezeiten vor, bevor Sie Leistungen in Anspruch nehmen können: In der Regel beträgt die Wartezeit bei Zahnersatz sechs bis acht Monate, bei Zahnbehandlungen und Prophylaxe sind es drei Monate.

Kein Wunder also, dass viele mit Zahnproblemen am liebsten einen Schutz ganz ohne Wartezeit hätten, der sofort einspringt, wenn etwas anliegt. Und tatsächlich ist es heute möglich, eine solche Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit zu bekommen – hier finden Sie eine Auswahl leistungsstarker Tarife.

Das Wichtigste auf einen Blick

➤ Sofortschutz nach Vertragsschluss: Theoretisch sind Behandlungen ab dem ersten Vertragstag gedeckt.

➤ Vorvertraglichkeit nicht mitversichert: Waren Behandlungen bereits vor Vertragsschluss angeraten oder begonnen, sind die in der Regel nicht mitversichert.

➤ Zahnstaffel begrenzt Leistungsumfang: Auch bei Schutz ohne Wartezeit ist die Leistung vor allem im ersten Vertragsjahr stark begrenzt.

Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit

Hallesche: MegaDent
UKV: ZahnPrivat Premium
Signal Zahn: TOPpur
ARAG: Dent 90 +
Münchener Verein: DZV Premium
Deutsche Familienversicherung: Zahnschutz Premium
Die Bayerische: ZahnPrestige
R+V: Comfort Plus U, ZahnVorsorge

Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit gesucht?

Vorvertraglichkeit schlägt Wartezeitverzicht

Auch wenn die Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit angeboten wird: Bereits vor Vertragsabschluss angeratene Behandlungen wird sie dennoch nicht tragen – hat der Zahnarzt bereits konkret Maßnahmen ins Auge gefasst, leistet eine Zahnzusatzversicherung für diese Maßnahmen grundsätzlich nicht – auch bei einem Verzicht auf Wartezeiten.

Und selbst wenn gar keine Gesundheitsfragen im Antrag gestellt werden, sind angeratene Behandlungen grundsätzlich ausgeschlossen – die Kosten können daher nicht bei der Zahnzusatzversicherung geltend gemacht werden.

Leistungsstaffel kann Freude über Wartezeiten-Verzicht trüben

Eine Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit hat aber möglicherweise noch eine andere Bremse: die sogenannte Zahnstaffel. Sie legt fest, bis zu welchem Betrag in den ersten Jahren Leistungen für zahnärztliche Maßnahmen überhaupt erstattet werden – meist sind die Leistungen im ersten Vertragsjahr auf 500 bis 1.000 Euro begrenzt, in den weiteren Jahren steigt der Satz dann immer weiter an: Im ersten und zweiten Jahr stehen 1.000 bis 2.000 Euro zu Verfügung, in den ersten drei Jahren 3.000 Euro und in den ersten vier Jahren insgesamt 4.000 Euro – danach sind die Leistungen dann unbegrenzt. Mit anderen Worten: Ein Verzicht der Zahnzusatzversicherung auf eine Wartezeit führt dazu, dass Sie zwar recht schnell Leistungen in Anspruch nehmen können, die aber der Höhe nach auch deutlich beschränkt sind. Das Budget reicht also allenfalls für kleinere zahnärztliche Behandlungen.

Wartezeit-Verzicht beantragen

Die meisten Zahnzusatzversicherungen sehen die Option vor, dass mit der Vorlage eines zahnärztlichen Statusberichts bei Vertragsabschluss die Wartezeit aufgehoben wird – somit kann für Sie fast jede Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit abgeschlossen werden. Suchen Sie deshalb erst einmal die Zahnzusatzversicherung aus, die am besten zu Ihnen und Ihren Vorsorge-Wünschen passt – und entscheiden Sie dann, ob Sie einen Statusbericht vom Zahnarzt anfordern, mit dem die Wartezeit umgangen werden kann.

Zahnzusatzversicherung: Wechsel und Wartezeit

Denken Sie daran: Wenn Sie die Zahnzusatzversicherung wechseln und eine neue Zahnzusatzversicherung abschließen, müssen Sie ggf. erneute Wartezeiten einplanen oder eben eine Zusatzversicherung ohne Wartezeit abschließen.

Denn Sie nehmen bereits absolvierte Wartezeiten bei dem einen Anbieter nicht zu einem anderen mit. Das gilt übrigens auch für die Zahnstaffel: Auch Sie beginnt bei einer neuen Zahnzusatzversicherung von Neuem zu laufen.